WERBUNG

10 Lebensmittel gegen Verstopfung bei Analfissur

Wenn du unter einer Analfissur leidest, kennst du das Problem vielleicht: Jeder Stuhlgang wird zur Quälerei und die Analfissur heilt nicht. Das kannst du vermeiden, indem du verstärkt auf deine Ernährung achtest. Denn was du deinem Körper beim Essen zuführst, muss am Ende wieder hinten raus – das ist nun mal so. Bei einer Verstopfung kann der Stuhl sehr hart sein, was den verletzten Po noch mehr belastet. Oder du musst so stark pressen, dass die Verletzung immer wieder aufreißt. Mit den passenden Speisen und Getränken kannst du für einen weicheren Stuhl und eine besser funktionierende Verdauung sorgen. Deshalb nenne ich dir im Folgenden meine Top Ten der Lebensmittel gegen Verstopfung.

Leinsamen ist ein wirksames Lebensmittel gegen Verstopfung

1. Leinsamen

Jede Menge Ballaststoffe sind das große Plus der Ölsaat. Sie bringen den Darm in Schwung und halten den Stuhl weich. Hinzu kommen die enthaltenen Schleimstoffe, welche im Darm aufquellen und dadurch das Volumen des Darminhaltes vergrößern. Außerdem enthält Leinsamen viel Öl, das beim Stuhlgang als eine Art Gleitmittel fungiert. Am gesündesten ist frisch geschroteter Leinsamen. Weiche ihn eine halbe Stunde in Wasser ein und verspeise ihn dann – beispielsweise in Müsli, Salat oder Smoothie.

2. Sauerkraut

Wenn es um Lebensmittel gegen Verstopfung geht, ist das ballaststoffreiche Sauerkraut eines der besten natürlichen Mittel. Es entlastet und reinigt den Darm und ist besonders leicht verdaulich. Außerdem ist es ein natürliches Probiotikum und wirkt in deinem Körper sehr effektiv und kraftvoll. Ich empfehle dir rohes Sauerkraut zu verzehren, aber auch Sauerkrautsaft kann helfen. Am besten am Morgen auf nüchternen Magen trinken.

3. Kefir

Das fermentierte Getränk liefert mit seinen komplexen Kohlenhydraten wertvolle Nahrung für die „guten“ Bakterien im Darm. Die im Kefir enthaltenen Bitterstoffe helfen dabei, die Verstopfung zu lösen. Empfohlen wird, ein Glas Kefir etwa eine halbe Stunde vor dem Essen zu trinken. Die sich beim Abbau bildenden Substanzen haben eine leicht abführende Wirkung. Achte darauf, dass der Kefir frei von Zucker und Laktose ist oder stelle ihn am besten gleich selbst her. Dazu gibt’s viele Rezepte im Internet oder in Büchern.

4. Trockenfrüchte

Getrocknete Pflaumen, Feigen & Co. sind klassische Lebensmittel gegen Verstopfung. Dörrobst ist reich an Ballaststoffen und unterstützt dadurch wirkungsvoll die Darmentleerung. Und so geht’s: Weiche am Abend 5 Trockenfrüchte in lauwarmem stillen Wasser ein und lasse das Ganze zugedeckt bei Zimmertemperatur über Nacht stehen. Am Morgen verzehrst du das Dörrobst auf nüchternen Magen und kaust es dabei gut. Danach trinkst du noch das leckere Einweichwasser. Du kannst auch die getrockneten Früchte samt Einweichwasser im Mixer zerkleinern und morgens trinken.

5. Wasser

Wichtig ist, dass du stilles Wasser in angenehmer Trinktemperatur verwendest – und auch wieder gleich nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen trinkst. Das kann deinen trägen Darm schon ganz gut auf die Sprünge helfen. Mit versuchsweise einem halben bis ganzen Teelöffel Bittersalz im Wasser verrührt, kommt einiges mehr an Druck auf. Hierbei solltest du aber wirklich in der Nähe der Toilette bleiben und den Versuch nicht allzu häufig oder nur nach Rücksprache mit deinem Arzt wiederholen – denn das hat schon therapeutische Wirkung.

6. Blattgemüse

Tatsächlich wird auch grünem Blattgemüse nachgesagt, dass es einer Verstopfung vorbeugt. Auf jeden Fall bin ich sicher, dass „Grünzeug“ sehr gesund ist, viele Ballast- und Bitterstoffe sowie weitere gesunde Inhaltsstoffe enthält. Du kannst also nix falsch machen, wenn du häufiger mal einen Salat auf den Speiseplan setzt.

7. Apfelessig

In die Riege der Lebensmittel gegen Verstopfung reiht sich der Apfelessig aus gutem Grund ein. Denn mit der darin enthaltenen Essigsäure vertreibt er schädliche Bakterien sowie weitere Krankheitserreger aus dem Darm. Das ist gut so, denn solche Keime können die Verdauung durcheinander bringen und auch zu Verstopfung führen. Du kannst den Apfelessig vor jedem Essen oder morgens auf nüchternen Magen trinken. Dazu gibst du einfach einen Esslöffel davon in stilles Wasser.

8. Flohsamen

Ich bin großer Fan von Flohsamenschalen, denn sie haben mir schon gute Dienste geleistet. Durch ihr hohes Quellvermögen kommt die Verdauung super in Schwung. Wie du sie einnehmen kannst, erfährst du im verlinkten Beitrag. Übrigens nehme ich seit einiger Zeit einen Schüttelbecher mit so einem Sieb zur Zubereitung – damit kann man die Flohsamen super mit dem Wasser vermischen.

9. Salbei-Tee

Zugegeben – das klingt erstmal nicht so nach Genuss. Doch wenn du dauernd unter Verstopfung leidest, kann eine Kur mit dem Salbei-Tee gute Dienste leisten. Und so grauslich schmeckt’s auch wieder nicht J. Am besten kochst du dir den Tee morgens: Ein gehäufter Esslöffel getrocknete Salbeiblätter werden dazu mit einem halben Liter Wasser zum Kochen gebracht. Die Kochzeit soll genau 3 Minuten dauern. Und sei vorsichtig, denn Salbei-Tee schäumt schnell mal über. Nach dreiminütigem Kochen gibst du den Tee in eine Thermoskanne und trinkst ihn in drei Portionen über den Tag verteilt.

10. Beeren

Die kleinen Früchte liefern jede Menge Ballaststoffe und sind somit tolle Lebensmittel gegen Verstopfung. Besonders ballaststoffreich sind Himbeeren, Heidelbeeren und Erdbeeren. Frisch sind sie am gesündesten und leckersten – finde ich jedenfalls.

Noch ein letzter Tipp: Um den Stuhlgang zu erleichtern, empfehle ich dir, das Pflanzenöl Repatin N13 davor und danach zu verwenden. Das bringt für deine Analfissur schnelle Hilfe, schafft echte Erleichterung und unterstützt zudem die Wundheilung, wenn du es regelmäßig anwendest.