WERBUNG

Alternative Heilmethoden bei Analfissuren – was hilft?

Leidest du schon länger unter einer Analfissur? Oder ist das Problem gerade akut? Vielleicht möchtest nicht gleich mit der „chemischen Keule“ loslegen oder traust dich nicht, damit zum Arzt zu gehen. Letzteres rate ich dir aber unbedingt, denn es können schlimmere Ursachen dahinter stecken. Zusätzlich kann es sinnvoll sein, alternative Heilmethoden bei Analfissuren auszuprobieren. Und darum geht es jetzt …

Sitzbäder und Homöopathie bei Analfissuren

Sitzbäder werden mit am häufigsten genannt, wenn es um Alternativen der Behandlung von Analfissuren geht. Wie du diese durchführen, welche Zusätze du verwenden kannst und worauf sonst noch zu achten ist, erfährst du im verlinkten Beitrag. Das wäre also schon mal geklärt …

Auch die Homöopathie gehört zu den alternativen Heilmethoden bei Analfissuren. Empfohlen werden dabei u.a. Mittel wie

  • Acidum nitricum
  • Petroleum
  • Graphites
  • Silicea
  • Sulfur
  • Agnus castus
  • Paeonia

Die Homoöpathika sollen einerseits die direkten Beschwerden wie Brennen, Entzündungen und Juckreiz lindern, andererseits auch zusätzliche Probleme wie Verdauungsstörungen. Um das passende homöopathische Mittel für dich zu finden, fragst du am besten einen Experten auf dem Gebiet. Außerdem plane ich einen ausführlichen Beitrag über Homöopathie bei Analfissuren.

Alternative Heilmethoden bei Analfissuren mit Pflanzen

Die Frage, ob ein Kraut gegen Analfissuren gewachsen ist, wird in der Phytotherapie = Pflanzenheilkunde beantwortet. Hier werden teilweise jahrtausendealte Erfahrungen genutzt, um mithilfe pflanzlicher Substanzen und Wirkstoffe Beschwerden zu lindern. Natürlich kann ich nicht garantieren, ob es bei dir hilft – einfach ausprobieren:

  • Im Text über Hausmittel bei Analfissuren kommt auch der Beinwell zur Sprache. Ihm werden regenerative Eigenschaften des Hautgewebes zugesprochen. Im verlinkten Beitrag erfährst du, wie du die Pflanze anwenden kannst.
  • Eine weitere heimische Wildpflanze ist die Brennnessel – die kennt eigentlich jeder. Als eine der alternative Heilmethoden bei Analfissuren wird eine Brennnessel-Kur empfohlen: Eine Handvoll Brennnesselblätter in etwa 100 ml kochendes Wasser geben und 3 Minuten köcheln lassen. Danach wickelst du die gekochten Blätter in ein Mulltuch oder ähnliches und legst dieses einmal am Tag für etwa 20 Minuten auf die betroffene Stelle – natürlich sollte das Ganze nicht mehr zu heiß sein. Gleichzeitig trinkst du täglich eine Tasse frischen Brennnessel-Tee – die Blätter dafür gibt’s in der Apotheke oder bei verschiedenen online-Kräuterhändlern.
  • Ebenfalls oft erwähnt wird Aloe Vera. Sie soll schmerzlindernde Eigenschaft besitzen und außerdem geschädigtes Hautgewebe reparieren. Laut einer Studie ist Aloe Vera Saft sogar eine wirksame Therapie chronischer Analfissuren. Und so geht’s: Besorge dir eine Aloe Vera Pflanze oder auch einzelne Blätter (gibt’s online manchmal im Bioladen). Schneide nun ein Blatt in Längsrichtung auf – wichtig ist, dass du gut ans Gel herankommst und es mit dem Löffel auskratzen kannst. Das Gel trägst du nun mehrmals täglich auf die betroffene Stelle auf.

Wenn es um das hohe Potential von Pflanzen geht, möchte ich auch unbedingt an dieser Stelle das Hautöl Repatin N13® erwähnen. Es besteht aus dreizehn verschiedenen Pflanzenölen und -extrakten, die speziell aufeinander abgestimmt wurden und so tendenziell antixodative, entzündungs- und keimhemmende Eigenschaften entwickeln. Auch diese Pflanzenölmischung kann als eine der alternativen Heilmethoden bei Analfissuren betrachtet werden – wobei deren Aufgaben in der Pflege und dem Schutz der Wunde im Analbereich besteht.

Hormonspiegelausgleich, Osteopathie und Akupunktur

In einem Erfahrungsbericht habe ich noch einige interessante Punkte gelesen. Der Betroffene hat sich ebenfalls – wie du – für alternative Heilmethoden bei Analfissuren interessiert und ist in eine Naturheilpraxis gegangen. Die Heilpraktikerin hat dort u.a. eine Schilddrüsenunterfunktion vermutet, was vom Internisten später bestätigt wurde. Dies soll eine Mitursache der Fissur gewesen sein und wurde mit dem Ausgleich des Hormonspiegels mithilfe von Tabletten behandelt.

Zusätzlich wurde bei dem Betroffenen eine osteopathische Behandlung durchgeführt. Das hat wohl eine leichte Beckenschiefstellung ausgeglichen und dadurch mögliche Spannungen auf den Anus gelindert. Hinzu kam noch eine Akupunktur, mit der scheinbar ebenfalls Erfolge erzielt wurden.

Daran kannst du schon erkennen: Die Ursachen deiner Probleme am Po können teilweise sehr versteckt sein. Heilmethoden bei Analfissuren können dir dabei helfen, die Beschwerden besser in den Griff zu bekommen. Ein Arztbesuch wird damit allerdings nicht ersetzt.