Hilfreich bei Analfissur: Darmreinigung mit Heilerde

Es gibt viele Möglichkeiten, mit denen du auf recht einfache Weise einen gesunden Darm unterstützen kannst. Im Blog stellen wir dir Verschiedenes vor und du kannst auswählen, was sich für dich gut anfühlt und vor allem – was davon dir auch hilft. Und so geht es heute also um Darmreinigung mit Heilerde, wobei es besser „mit Mineralerde“ heißen sollte.

Dürfen wir vorstellen: Bentonit und Zeolith …

… sind zwei Mineralerden, die im Verdauungstrakt ordentlich saubermachen:

  • Bentonit entstand durch die Verwitterung von Vulkanasche. Seine feine Vermahlung und die negativ geladenen Teilchen führen dazu, dass Bentonit über eine außergewöhnlich hohe Adsorptionsfähigkeit verfügt. Dadurch bleiben andere Substanzen an der Oberfläche der Partikel haften und reichern sich dort an. Hinzu kommt, dass Bentonit sehr gut Wasser aufnehmen kann und hervorragende Quelleigenschaften besitzt.
  • Zeolith ist ein Vulkangestein, welches ebenfalls sehr gut adsorptionsfähig ist. Durch seine netzartige Struktur bildet sich eine große Oberfläche mit zahlreichen Hohlräumen und Kanälen, die negativ geladen sind. Gleichzeitig befinden sich auf der Oberfläche u.a. Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen. Das sehr „tausch- und bewegungsfreudige“ Zeolith gibt diese Mineralien gerne an deinen Körper ab.

Raus mit dem Schmutz: Zwei Mineralerden räumen auf

Wenn es nun also um Darmreinigung mit Heilerde geht, sind es genau die geschilderten Eigenschaften, welche die beiden Mineralerden so wertvoll machen. Zuerst einmal die erwähnte Adsorptionsfähigkeit sowie die negative Ladung der Teilchen: Das führt nach Einnahme der Erde dazu, dass positive geladene Substanzen, die sich in deinem Körper befinden, angezogen werden – und das sind schädliche Bakterien, während die nützlichen Darmbakterien eine negative Ladung besitzen. Auch andere schädliche Stoffe sind praktischerweise positiv geladen. So können die beiden Mineralerden sehr gut zwischen „Gut und Böse“ unterscheiden.

Dein Körper scheidet anschließend beim Stuhlgang die „Schädlinge“ – angekoppelt an Bentonit oder Zeolith – wieder aus. Der Darm kann dadurch beispielsweise gereinigt werden von (Schimmel)Pilzen, Stoffwechselabfällen, überflüssigen Säuren, entzündungsfördernden Substanzen, Schwermetallen (z.B. Quecksilber), Pestizidrückständen aus der Nahrung, freien Radikalen, Darmgasen, radioaktive Teilchen, überschüssigen Flüssigkeiten und Ammoniak.

Auf diese Weise unterstützt du die Darmreinigung mit Heilerde bzw. Mineralerde, was sich wiederum positiv auf die Verdauung auswirkt. Das ist gut und wichtig, wenn du unter einer Analfissur leidest oder einer Analfissur vorbeugen möchtest. Denn Verdauungsprobleme wie Verstopfung verschlechtern bzw. begünstigen das Problem – das hast du womöglich schon aus eigener schmerzlicher Erfahrung bemerkt.

Für Darmgesundheit kannst du auch mit einer ballaststoffreichen Ernährung und/oder mit der Einnahme von Probiotika sorgen.

Wann es sonst noch hilft – mehr als „nur“ Darmreinigung mit Heilerde

Nun können Bentonit und Zeolith noch anderweitig hilfreich sein:

  • Da Bentonit sehr gut überschüssige Flüssigkeiten aufnimmt, beugt es zu dünnem Stuhl bzw. Durchfall vor, welcher die Analfissur zusätzlich reizen könnte.
  • Außerdem legt sich Bentonit als natürlicher Gelfilm schützend über die Schleimhaut des Verdauungstraktes. Das kann sich positiv beim Toilettengang auswirken – es „flutscht“ besser und eine bestehende Analfissur wird nicht zusätzlich gereizt.
  • Zeolith soll auch äußerlich wirken. So kannst du also probieren, mit einem Umschlag aus der Mineralerde die Beschwerden deiner Analfissur zu lindern. Oder du greifst auf natürliche Pflanzenöle zurück – diese lassen sich sicherlich leichter auftragen und pflegen die irritierte Haut am After besonders sanft.
  • Im Unterschied zum Bentonit gibt Zeolith wertvolle Mineralstoffe an den Körper ab und kann außerdem laut einer Studie den antioxidativen Stress verringern – dies kann die Selbstheilungskräfte und damit auch die Wundheilung fördern.
  • Wenn Ablagerungen, unnötiger Schleim und Kotreste mithilfe der Darmreinigung mit Heilerde aus dem Darm entfernt werden, kann dieser wieder besser lebenswichtige Nährstoffe aufnehmen.
  • Hinzu kommt, dass ein gereinigter Darm seine Aufgaben wesentlich besser erfüllen und sich beispielsweise wieder stärker um die Immunabwehr deines Körpers kümmern kann – bei einer bestehenden Wunde am Po kann dies nur förderlich sein.

Was denn nun: Bentonit oder Zeolith?

Wir würden sagen, das kommt darauf an. Zuerst einmal gilt Bentonit als sanfter im Vergleich zum Zeolith. Deshalb wird Bentonit als „Einstiegserde“ zur Darmreinigung empfohlen. Zeolith dagegen soll schneller und effektiver wirken und ist daher vor allem empfehlenswert für fortgeschrittene Darmreiniger.

Außerdem hängt die Darmreinigung mit Heilerde auch ein wenig davon ab, was du erreichen möchtest. Schau dir deshalb die o.g. Eigenschaften von Bentonit und Zeolith an und entscheide selbst: beispielsweise bei Durchfall eher Bentonit, bei Mineralienmangel bevorzugt Zeolith. Wichtig ist, dass du immer auf deine Körperreaktionen achtest und die Menge und Häufigkeit entsprechend angleichst.

Wichtiger Tipp: Verwende bitte nur Zeolith mit einem Klinoptilolith-Anteil (= besondere Kristallform) ab etwa 90 %, denn erst dann hat es eine gute Qualität und Wirksamkeit.

Darmreinigung mit Heilerde: Einnahmeempfehlungen und eigene Erfahrungen

Bei der Einnahme beachte bitte zuallererst die Herstellerangaben. Allgemein gilt: Du kannst die Mineralerden ein- bis dreimal täglich in stillem Wasser einnehmen. Dabei wird ein gehäufter Teelöffel in 300 bis 400 ml Wasser gegeben, gut umgerührt und zügig getrunken. Wir verwenden immer einen Schüttelbecher, damit sich alles gut verbindet. Günstig ist die Einnahme am Morgen auf nüchternen Magen bzw. im Abstand von etwa 2 Stunden zu einer Mahlzeit. Trinke hinterher nochmal die gleiche Menge Flüssigkeit.

Es gibt übrigens auch Kapseln, die ganz praktisch für unterwegs sind. Aber wir haben gute Erfahrung mit den wirklich sehr feinen Pulvern gemacht. Unserer Meinung nach vertragen das auch geschmacksempfindliche Menschen sehr gut und sollten sowohl Bentonit als auch Zeolith leicht schlucken können.

Extratipp: Als hilfreich und gut verträglich hat sich aus eigener Erfahrung eine Mischung aus je einem Teelöffel Bentonit, Zeolith und Flohsamenschalen gezeigt. Mit ausreichend Wasser in den Schüttelbecher geben, gut schütteln und zügig trinken. Danach nochmal mindestens die gleiche Menge Flüssigkeit trinken.

Du musst die Darmreinigung mit Heilerde nicht regelmäßig durchführen, sondern kannst sie auch bei Bedarf anwenden – beispielsweise wenn du weißt, dass du etwas besonders Fettes oder Ungesundes essen wirst oder wenn ein Abend geplant ist, bei dem das eine oder andere Gläschen Wein getrunken wird. Das Ganze ist jetzt übrigens kein Freibrief: Allgemein solltest du trotz hilfreicher Mineralerden trotzdem auf eine gute Ernährung bei Analfissur achten.