WERBUNG

Fasten bei Analfissur – macht das Sinn?

Wenn du unter einem chronischen Analriss leidest, suchst du vermutlich nach Möglichkeiten, wie du die Heilung unterstützen kannst. Vielleicht bist du dabei auch schon auf den Gedanken gekommen zu fasten. Doch ist Fasten bei Analfissur wirklich sinnvoll? Und wenn ja – welche Fastenmethode ist dabei die richtige? Das schauen wir uns mal näher an.

Heilfasten schont den Enddarm

Also – ich will nicht unnötig drumherum schreiben, sondern die Frage, ob Fasten bei Analfissur Sinn macht, gleich beantworten: Ja J. Empfehlenswert ist aber auf jeden Fall, dass du dir dabei fachlichen Rat einholst. Denn bei manchen Fastenmethoden passt vielleicht nicht jede Maßnahme. So kann beispielsweise eine allzu intensive Darmreinigung mit Bittersalz & Co. zu heftigen Durchfällen führen, was bei einer Analfissur alles andere als günstig ist. Hier gilt es also, genau hinzuschauen, was hilfreich ist und was eher schaden könnte.

Grundsätzlich jedoch trägt das Heilfasten, wenn es therapeutisch unterstützt wird, dazu bei, dass der gesamte Magen-Darm-Trakt sowie der Enddarmbereich beruhigt und geschont werden. Denn nach einiger Zeit des Fastens fällt der Stuhlgang aus bzw. ist der Kot anders zusammengesetzt. So haben die Schleimhäute Gelegenheit, sich zu erholen und werden nicht mehr andauernd gereizt. Wenn du die Analfissur in dieser Zeit gleichzeitig pflegst, beispielsweise mit Repatin N13®, ist die Wunde zusätzlich geschützt.

Fasten bei Analfissur reguliert die Verdauung

Nun gibt es zahlreiche verschiedene Fastenmethoden. Auch das Fasten bei Analfissur kannst du auf unterschiedliche Weise durchführen. Zuerst solltest du dich bei einem Arzt oder Ernährungsberater erkundigen, was er dir rät. Überlegen solltest du auch, was genau du mit dem Fasten erreichen willst. Wenn der Stuhlgang ganz ausbleiben soll, wirst du vermutlich nichts essen wollen. Hier wären dann Tees oder Brühe das, was auf deinem täglichen „Speiseplan“ steht.

Es gibt aber auch Fastenarten, wo täglich etwas gegessen wird. Allerdings werden bestimmte Lebensmittel – wie beispielsweise Fleisch, Milchprodukte oder Zuckerhaltiges – weggelassen. Ob das dabei hilft, die Wunde zu schonen und bei der Heilung zu unterstützen, vermag ich nicht zu sagen. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass sich durch die gesündere Ernährung beispielsweise die Verdauung reguliert und eine mögliche Verstopfung verschwindet. Diese kann ja bekanntermaßen bei Analfissur für zusätzliche Beschwerden sorgen.

Für einen echten Fastenerfolg und zum Vermeiden von Fehlern und negativen Auswirkungen beim Fasten ist es unbedingt empfehlenswert, dass du dich vorab mit deinem Arzt oder einem Ernährungsberater zusammensetzt.

Welcher Fastentyp bist du?

Es kommt bei der zu wählenden Fastenmethode auch darauf an, was du für ein Typ bist: Kommst du damit klar, über eine Woche oder länger so gut wie nichts zu essen? Verträgst du das auch gesundheitlich? Oder wäre es für dich besser, das Fasten bei Analfissur langsamer anzugehen und dich für eine Fastenart zu entscheiden, bei der du zumindest noch einige ausgewählte Lebensmittel essen „darfst“? Nicht zuletzt ist auch darauf zu achten, womit du bzw. dein Verdauungssystem am besten zurechtkommt.

Auch berichten einige von Beschwerden beim Fasten: Der Kreislauf geht nach unten, es treten Schlappheit und Übelkeit auf und die Psyche wird belastet. All das kann nach einigen Tagen verschwinden – muss aber nicht. Du solltest dich fragen, ob du bereit bist, das alles auf dich zu nehmen. Im Folgenden stelle ich dir einige Methoden zum Heilfasten vor und gebe zum Abschluss noch einige Fastentipps.

Wasserfasten oder Teefasten

Wie der Name es schon sagt, nimmst du in der Zeit nur Wasser bzw. Tee zu dir. Diese Fastenmethode gilt als die strengste Form. Hierbei verzichtest du auf jegliche Kalorienzufuhr. Das kann dir dabei helfen, den gesamten Körper zu reinigen und zu entschlacken. Auch Heilungsprozesse können dadurch eingeleitet sowie das Immunsystem gestärkt werden. Alles Dinge, die das Fasten bei Analfissur sinnvoll erscheinen lassen. Allerdings geht das Wasser- bzw. Teefasten auch an die Substanz. Du solltest es nur unter therapeutischer Begleitung durchführen. Zudem ist es eher für erfahrene „Faster“ empfehlenswert.

Basenfasten

Beim Basenfasten unterziehst du deinen Organismus auf besonders schonende Weise einem Großputz. Dabei soll das Säure-Basen-Gleichgewicht in deinem Körper wieder hergestellt werden, so dass er sich aus eigener Kraft von Giften, Schlacken, unerwünschten Stoffwechselprodukten und Krankheitserregern befreien kann. Während des Basenfastens nimmst du in der Regel sieben Tage lang drei- bis fünfmal täglich kleinere Mahlzeiten ein. Diese bestehen ausschließlich aus basischen Lebensmitteln. Zudem solltest du mindestens drei Liter Wasser bzw. Kräutertees täglich trinken. Einerseits musst du also nicht hungern und die Chance, dass du durchhältst, ist größer. Andererseits kommt dabei deine Verdauung nicht zum Erliegen. Vielleicht wird dein Stuhl aber dadurch weicher und der Stuhlgang insgesamt besser erträglich.

Buchinger-Fasten

Das Fasten nach Buchinger ist wohl die häufigste Fastenmethode, aber ebenfalls keine Null-Diät. Diese Methode soll die Selbstheilungskräfte deines Körpers aktivieren. Gleichzeitig sollen eingelagerte Substanzen ausgeschieden, die Mikrozirkulation verbessert und die innere Stimmung harmonisiert werden. In der Regel wird das Buchinger-Fasten betreut durchgeführt und es dauert mindestens fünf Tage. Dabei wird nur getrunken: Wasser, Gemüsebrühe, verdünnte Obst- und Gemüsesäfte sowie Kräutertees. Hinzu kommen Zitronenschnitze und Honig sowie manchmal auch Buttermilch. Diese Methode kann möglicherweise dabei helfen, den Körper zu entlasten, so dass er sich besser auf die Heilung der Analfissur konzentrieren kann.

F.X. Mayr-Kur

Heutzutage ist die F.X. Mayr-Kur sehr flexibel und bietet sehr unterschiedliche Möglichkeiten des Fastens an. Diese gehen vom Teefasten über Milch und Semmeln bis hin zur sogenannten Milden Ableitungsdiät. Dazu gehören je nach Stufe u.a. Basensuppen, Quark, die Kursemmel, basenreiche und leicht verdauliche Gerichte mit viel Gemüse und später auch fettarmes Fleisch oder leichte Desserts.  Ziel ist vor allem eine Entlastung des Darms, da dieser als Wurzel für die Gesundheit des Menschen angesehen wird. Auch das Immunsystem soll gestärkt und die Heilungsprozesse im Körper aktiviert werden. Normalerweise wird die F.X. Mayr-Kur von einem Mayr-Arzt betreut – du kannst sie ambulant oder in einer Klinik durchführen. Je nach Diätform hast du während der Mayr-Kur auch Stuhlgang. Auch hier besteht die Möglichkeit, dass dieser weicher geformt und deshalb nicht mehr so schmerzhaft ist.

Fastentipps zum Fasten bei Analfissur

  • Informiere dich vor dem Fasten genau, wie welche Methode funktioniert. Frage deinen betreuenden Arzt, was er dir rät. Ohne therapeutische Unterstützung kann das Fasten auch negative Wirkungen haben.
  • Normalerweise beginnt das Fasten mit ein bis drei Entlastungstagen. Dabei wird die Kalorienzahl pro Tag stark gesenkt, es wird kein Fett und nur wenig Eiweiß gegessen. Das hängt aber auch wieder von der Fastenmethode ab.
  • Während der Fastenzeit werden zudem je nach Methode z.B. moderate Bewegung, Leberwickel, Trockenbürstungen, Bauchmassagen, Entspannungsübungen oder Kneippsche Anwendungen durchgeführt.
  • Zu einer Fastenkur gehört allgemein auch eine gründliche Darmreinigung. Diese solltest du beim Fasten bei Analfissur besonders vorsichtig angehen. Denn starker Durchfall würde die Wunde noch mehr reizen.
  • Zum Abschluss des Fastens gehören meist sogenannte Aufbautage. Diese dienen dazu, langsam wieder in die „normale“ Ernährung einzusteigen. Ob du dich wirklich wieder genauso wie vorher ernährst, solltest du genau abwägen.
  • Vielleicht kannst du das Fasten dazu nutzen, deine Ernährung grundsätzlich umzustellen. So könntest du künftig Nahrungsmittel weglassen bzw. reduzieren, die eine Verstopfung oder eine Übersäuerung* verursachen können.
  • Gehe das Fasten bei Analfissur am besten locker an. Setze dich nicht unter Druck, denn Stress macht die Sache nicht besser. Wenn‘s klappt, ist gut – wenn nicht, hast du es wenigstens versucht.
  • Es gibt keine Garantie dafür, dass das Fasten die Analfissur gänzlich verschwinden lässt. Möglicherweise kannst du durch das Wegbleiben des Stuhlgangs oder durch eine veränderte Stuhlkonsistenz die Wunde entlasten.

In der Schul- und Alternativmedizin gibt es in Sachen Übersäuerung unterschiedliche Ansichten. Wenn du dich dafür interessierst, findest du online jede Menge Infos. Oder schreibe mir – gerne beantworte ich deine Fragen.