WERBUNG

Psychischer Stress: Möglicher Mitverursacher einer Analfissur

An einer Analfissur leiden unglaublich viele Menschen. Die Ursachen dafür können ganz unterschiedlich sein. Bei dem einen ist es der Bewegungsmangel, bei dem anderen zu starkes Pressen und harter Stuhlgang oder eine ballaststoffarme Ernährung. Allerdings sollte auch der Mensch als gesamtes bei der Ursachenfindung betrachtet werden. Denn psychische Belastungen und Stress können Mitverursacher einer Analfissur sein. Wie sich unser seelisches Empfinden auf unseren Körper auswirken kann, möchte ich in diesem Beitrag erklären. Vor allem möchte ich darauf aufmerksam machen, dass körperliche Probleme gleichzeitig auch ganz tief in unserer Seele festsitzen können.

Unser Gehirn hat einen relativ großen Einfluss auf unser gesamtes Verdauungssystem im Körper. Deshalb kann sich auch enormer psychischer Stress oder depressive Gefühle negativ auf unseren Körper auswirken und eine bereits bestehende Krankheit oder Verletzung wie eine Analfissur schwieriger abheilen lassen. Psychosomatikern zufolge leiden Menschen mit Enddarmproblemen, wie Analfissuren oder Hämorrhoiden, oft auch unter starkem psychischem Druck. Diese Menschen sind eher der Typ, die viele Dinge im täglichen Leben vielleicht „zu“ verbissen“ sehen. Das kann dazu führen, dass sich privater oder  beruflicher Stress stark auf den Körper auswirkt und beispielsweise eine Analfissur durch Stress entsteht. Probleme im Bereich des Enddarms können daher auch Reaktionen oder Symbole des Körpers auf eine Schwierigkeit im Leben sein.

Denn häufig ist es ja so, dass wir in unserem Tagesablauf völlig vergessen, wie es uns eigentlich geht und der innere Instinkt, auf den Körper zu hören schon verdrängt ist. Wie man so schön sagt, sitzt man auf dem Problem, statt es in die Hand zu nehmen und zu lösen. Mal locker lassen. Auch das kann ein Problem dieser Menschen sein. Nicht alles so verbissen sehen und einfach mal locker lassen lautet hier also die Devise. Denn seelische Anspannungen wirken sich immer wieder auf den „Hinterausgang“ des Körpers aus.

Mein Rat: So schwer es auch am Anfang sein kann – Entspannungsübungen, die Körper und Geist gut tun, können dein Wohlbefinden verbessern. Vielleicht kann so eine seelische Anspannung gelöst werden und auch die Schmerzen und Beschwerden einer Analfissur durch Stress gelindert werden. Zusätzlich empfehle ich bei einer bestehenden Analfissur, das geniale natürliche Öl prorepatin* auf die Wunde aufzutragen. Die Schutzfilmfunktion des Öl sorgt dafür, dass weder Keime noch Bakterien mehr zur Wunde vordringen können und so die Abheilung auf natürliche Weise unterstützt wird.

Ursächlich spielen die individuelle Konstitution, das seelisch-geistige Gleichgewicht, Umwelteinflüsse, Lebenssituation und das ureigene Verständnis von Krankheit und Gesundheit die letztendlich entscheidende Rolle. (Dr.Scheel)

* [Nachtrag: Warum es mittlerweile etwas Besseres gibt oder direkt zum verbesserten Nachfolgeprodukt repatin N13]